Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Internationale Verhandlungen um zwei riesige Meeresschutzgebiete in der Antarktis sind am Freitag erneut gescheitert. Russland und China hätten eine Einigung verhindert, sagten Teilnehmer des Treffens.

Bei den Verhandlungen zwischen Vertretern der EU und 24 beteiligten Einzelstaaten in der australischen Stadt Hobart auf der südöstlichen Insel Tasmanien galt das Einstimmigkeitsprinzip. Die Kommission zur Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis (CCAMLR) hatte zwei Vorschläge vorgelegt, um den Fischfang in Gebieten von der fünffachen Fläche Frankreichs zu verbieten.

Die EU und Australien wollten ein Schutzgebiet von 1,6 Millionen Quadratkilometern im Indischen Ozean einrichten. Die USA und Neuseeland waren für ein Gebiet von 1,25 Millionen Quadratkilometern im Rossmeer auf der Pazifikseite der Antarktis.

Umweltschützern zufolge leben in den beiden Gebieten rund 16'000 bekannte Tierarten, darunter Wale, Robben, Albatrosse, Pinguine und seltene Fischarten. Bereits bei einer CCAMLR-Konferenz im Juli in Bremerhaven hatte die russische Delegation die Initiative blockiert.

Vor dem Folgetreffen kamen positivere Signale aus Moskau. Die Grösse der Gebiete und die Dauer ihres Schutzes galten als Verhandlungsmasse.

SDA-ATS