Navigation

Verlag ruft Rezeptkarte "Wildkaninchen mit Kapern" zurück

Dieser Inhalt wurde am 27. Mai 2010 - 22:59 publiziert
(Keystone-SDA)

Hamburg - Einen Rückruf der besonderen Art hat der Verlag Hoffmann und Campe gestartet: Buchhändler und Rezensenten wurden gebeten, eine Rezeptkarte aus der aktuellen Verlagsvorschau zurückzuschicken. Das fiktive Gericht empfiehlt eine mörderische Zutat.
In der Herbstvorschau wird der Kriminalroman "Rothard" von Tanja Griesel über eine Köchin mit "todsicheren Rezeptideen" vorgestellt. Eingeklebt ist eine Kochanleitung für das Gericht "Wildkaninchen mit Kapern", das mit drei Blättern Fingerhut abgeschmeckt wird.
Dieses Werbemittel sei "als Anspielung auf die Kochleidenschaft und Mordbereitschaft Maxie Kaisers, der Hauptfigur dieses Krimis", gedacht. Symptome einer Fingerhutvergiftung sind Erbrechen, verlangsamter Puls, steigender Blutdruck und Herzrhythmusstörungen.
Zwecks Kontrolle darüber, wieviele der fatalen Karten noch im Umlauf sind, warnt das Verlagshaus dringend davor, sie zu vernichten oder zu entsorgen und bittet um die Rücksendung. "Bitte achten Sie darauf, dass die Rezeptkarte "Wildkaninchen mit Kapern" nicht in falsche Hände gerät", heisst es im Rückruf.
Bei dem Rückruf handle es sich "ausdrücklich nicht um einen PR-Gag", sagte die Presseverantwortliche Ragna Sieckmann auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?