Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der UNESCO-Weltkulturerbe-Tempel Mahabodhi im ostindischen Bodhgaya ist von mehreren Explosionen erschüttert worden. Dabei wurden mindestens zwei Menschen verletzt, wie ein Polizeisprecher sagte.

Zum Zeitpunkt der Detonationen am Sonntag gegen 5.30 Uhr hielten sich nach Medienberichten nicht viele Menschen in dem Komplex auf. Die Ursache für die eher schwachen Explosionen war zunächst unbekannt.

Der Tempel steht an der Stelle, wo Gautama Buddha im 6. Jahrhundert vor Christus erleuchtet worden sein soll. Er gilt als eine der heiligsten Stätten der Buddhisten, jährlich pilgern Hunderttausende Gläubige aus der ganzen Welt dorthin.

Der Mahabodhi-Tempel sowie ein Nachkomme des Baums, unter dem Buddha erleuchtet worden sein soll, sind nach offiziellen Angaben nicht beschädigt worden.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS