Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Schwere Ausschreitungen gegen eine Demonstration von Homosexuellen in Georgien: In der Hauptstadt Tiflis wurden mindestens 17 Menschen verletzt.

Mit Steinwürfen vertrieben Tausende orthodoxe Gläubige, angeführt von Priestern, am internationalen Tag gegen die Diskriminierung von Homosexuellen einige Dutzend Schwule und Lesben aus der Innenstadt.

Unter massivem Polizeischutz retteten sich die Homosexuellen in Busse. 13 Verletzte wurden in Spitäler gebracht, wie Medien am Freitag aus der Ex-Sowjetrepublik im Südkaukasus berichteten.

Augenzeugen berichteten von chaotischen Zuständen, nachdem Gegendemonstranten die Sicherheitsabsperrungen durchbrochen hatten. Die Schwulen und Lesben wollten ihre Demonstration an einem "sicheren Ort" in den Aussenbezirken von Tiflis fortsetzen.

Der extrem einflussreiche Patriarch Ilia II. hatte am Vortag die Stadtverwaltung mit Nachdruck aufgefordert, die Homosexuellenparade abzusagen. Regierungschef Bidsina Iwanischwili hingegen warb für Toleranz.

Homosexualität ist in Georgien zwar nicht verboten, wird aber von weiten Teilen der Bevölkerung im orthodox geprägten Land abgelehnt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS