Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein verletztes Faultier ist in Ecuador von einer Autobahnpatrouille gerettet worden - die Fotos entwickeln sich seither zum Internet-Hit. Das junge Tier hatte an einen Schutzplanken-Pfosten des neu eingeweihten Autobahnkreuzes von Quevedo geklammert.

Dies teilte die ecuadorianische Verkehrsbehörde CTE am Dienstag mit. Die Verkehrspolizisten brachten das verängstigte und durchnässte Faultier zu einem Tierarzt, der eine leichte Verletzung an einer Pfote behandelte. Das Tier hatte sich bei dem Versuch geschnitten, auf einen Metallpfosten zu klettern.

Am selben Abend sei dann das Faultier in einem dem Fundort naheliegenden Wald wieder freigelassen worden, sagte die CTE. Der Vorfall ereignete sich demnach am Freitag.

Nach Regenfällen suchen Tiere oft Wasser in der Strassenumgebung, wie die CTE-Pressesprecherin erklärte. Die Landstrassenpatrouillen hätten die Aufgabe, die Tiere vor Verkehrsunfällen zu schützen. Faultiere sind wegen ihrer langsamen Bewegungsweise auf Strassen besonders gefährdet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS