Navigation

Vermögensverwalter Pictet führt Negativzinsen ein

Dieser Inhalt wurde am 10. Februar 2015 - 11:30 publiziert
(Keystone-SDA)

Ein weiterer Schweizer Vermögensverwalter reicht die Negativzinsen der Notenbank SNB an Grosskunden weiter. Die Genfer Pictet erhebt ab dem 1. März eine Gebühr von 0,75 Prozent auf Franken-Konten, wie ein Sprecher am Dienstag auf Anfrage von Reuters sagte.

Die Regelung gelte für Profianleger ab Vermögen von einer Million Franken. Pictet ist nach UBS und Credit Suisse der drittgrösste Vermögensverwalter der Schweiz.

Die beiden Grossbanken haben genau wie die Zürcher Kantonalbank oder die Privatbanken Lombard Odier und Safra Sarasin für gewisse Kunden solche Gebühren angekündigt, nachdem die Schweizerische Nationalbank im Januar Negativzinsen eingeführt hatte. Mit der Massnahme will die SNB den Zustrom von ausländischen Geldern in den Franken bremsen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen