Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der verstorbene malawische Präsident Bingu wa Mutharika ist am Montag mit einer grossen Zeremonie beigesetzt worden. Rund 3000 Menschen, darunter Politiker aus dem In- und Ausland sowie katholische Geistliche, wohnten der pompösen Beerdigung bei.

Begleitet von 21 Salutschüssen fand Mutharika seine letzte Ruhe in einem von ihm selbst entworfenen Mausoleum seiner Familie auf seiner Farm in Thyolo im Süden des Landes. Sein Sarg war von der Nationalflagge des südostafrikanischen Landes bedeckt, die später seiner Frau Callista übergeben wurde.

Mutharika war am 5. April 78-jährig gestorben. Er hatte seit dem Jahr 2004 an der Spitze Malawis gestanden. Zuvor hatte er für internationale Organisationen, darunter die Weltbank, gearbeitet. Als Nachfolgerin wurde am 7. April Mutharikas Stellvertreterin, die Frauenrechtlerin Joyce Banda, vereidigt.

Banda ist neben der liberianischen Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf, die im vergangenen Jahr den Friedensnobelpreis erhielt, nun die zweite Präsidentin eines afrikanischen Staats. Die nächste Präsidentschaftswahl in Malawi ist für das Jahr 2014 geplant.

SDA-ATS