Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Brasília - Rund zwei Wochen vor der Präsidentenwahl in Brasilien wird die Regierung von Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva von einem handfesten Skandal erschüttert. Lulas Vertraute und Kabinettschefin Erenice Guerra erklärte am Donnerstag ihren Rücktritt.
Grund sind seit Tagen heftiger werdende Vorwürfe in den Medien. Danach soll ihr Sohn durch eine Lobby-Firma bei der Vergabe öffentlicher Aufträge und Kredite Einfluss genommen und Treffen von Unternehmern mit seiner Mutter arrangiert haben.
Der Rücktritt schafft eine heikle Lage, weil Guerra nicht nur Vertraute Lulas ist, der bei der Wahl am 3. Oktober nicht mehr antreten darf. Sie ist auch Weggefährtin und Amtsnachfolgerin von Dilma Rousseff, die nach derzeitigen Umfragen beste Chancen hat, schon im ersten Wahlgang Präsidentin Brasiliens zu werden.
Beobachter vermuten, durch den Rücktritt Guerras solle Schaden von der Kandidatin abgewendet werden. Guerra selbst sprach von einer "Schmutzkampagne", die ihre Familie, ihr Ansehen und ihre Arbeit beschädigen solle. Lula akzeptierte ihren Rücktritt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS