Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Singapur - Ein in Singapur verurteilter Schweizer Graffiti-Sprayer muss länger in Haft bleiben als gedacht. Der 32-Jährige hatte Berufung gegen seine Strafe von drei Stockschlägen und fünf Monaten Haft eingelegt. Statt milder wird er nun aber noch härter bestraft.
Der Berufungsrichter brummte ihm zwei zusätzliche Monate auf. Er bezeichnete das Urteil von 25. Juni als zu milde. Der Schweizer muss deshalb insgesamt sieben Monate in Haft bleiben. Obendrein erhält er drei Stockschläge, wie es im ursprünglichen Urteil vorgesehen ist.
"Das ist ein hoher Preis für einen einzigen dummen Streich", meinte sein Anwalt Derek Kang. "Er trägt es aber mit Fassung." Der Komplize des Schweizers hatte sich vor der Festnahme ins Ausland abgesetzt.
Abschreckende Strafe
Der Schweizer war wegen Einbruchs in ein U-Bahn-Depot zu zwei Monaten und wegen Vandalismus zu drei Monaten Haft verurteilt worden. Der Richter verdoppelte die erste Strafe.
Er könne sich glücklich schätzen, dass die Staatsanwaltschaft keine Berufung gegen die Vandalismus-Strafe eingelegt habe, sagte der Richter. "Das war eine Aktion, mit der zwei unverantwortliche Leute ohne Rücksicht auf die Folgen ihrer Tat internationale Aufmerksamkeit erregen wollten". Mögliche Nachahmer müssten durch eine drakonische Strafe abgeschreckt werden.
Der Schweizer war wie ein Schwerverbrecher in einem orangefarbenen Gefangenenanzug und mit Hand- und Fussfesseln in den Gerichtssaal gebracht worden. Er nahm das Urteil ohne sichtliche Gefühlsregung entgegen.
Noch härtere Strafe möglich
Der Schweizer, der als IT-Berater in Singapur arbeitete, war am 16. Mai mit einem Freund in ein U-Bahn-Depot eingedrungen und hatte dort einen Waggon mit Graffiti besprüht. Als der Schaden entdeckt wurde, schlugen die auf ihr sauberes Image sehr bedachten Singapurer Behörden mit der vollen Härte des Gesetzes zu.
Mit dem ursprünglichen Urteil von Ende Juni war das Gericht deutlich unter der möglichen Höchststrafe geblieben. Für Vandalismus sieht die Rechtsprechung in Singapur bis zu drei Jahre Haft vor.
Zudem sind bis zu acht Stockschläge vorgesehen - diese Strafe stammt noch aus Zeiten britischer Kolonialherrschaft.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS