Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Vater eines der Opfer des Tiananmen-Massakers hat sich nach zwei Jahrzehnten vergeblichen Kampfes um eine Entschädigung von der chinesischen Regierung erhängt. Der tote Körper des 73-jährigen Ya Weilin wurde in einer ungenutzten Tiefgarage unterhalb seines Mietshauses gefunden.

Dies teilte eine Aktivistengruppe am Montag mit. Ya habe sich das Leben genommen, weil er darüber verzweifelt gewesen sei, dass die Behörden sich seit der Niederschlagung der Proteste auf dem Tiananmen-Platz in Peking im Jahr 1989 weigerten, das Leid und die Trauer der Angehörigen der Opfer anzuerkennen, hiess es.

Bei dem Militäreinsatz waren Tausende Menschen getötet worden. Die Demonstranten hatten gegen Korruption und Vetternwirtschaft in der Kommunistischen Partei protestiert und freie Wahlen gefordert.

SDA-ATS