Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Formel 1 - Sebastian Vettel nimmt den Grand Prix der Türkei vom besten Startplatz aus in Angriff. Die "Schweizer" Fraktion verpasst die Top Ten im Qualifying von Kurtköy klar.
Viertes WM-Rennen, vierte Pole-Position des Weltmeisters. Gegen Sebastian Vettel war auch im Istanbul Park kein Kraut in der Qualifikation gewachsen. Der Deutsche verwies seinen Red-Bull-Teamkollegen Mark Webber mit über 0,4 Sekunden Vorsprung auf Platz 2. Erstmals in diesem Jahr monopolisieren die "Bullen" die erste Startreihe.
Für einmal schafften es alle Fahrer der auf dem Papier stärksten fünf Teams ins Finale der besten zehn. Auf Platz 3 kam Nico Rosberg (Mercedes) vor Lewis Hamilton (McLaren) und Fernando Alonso (Ferrari).
Die beiden Sauber-Fahrer sowie Sébastien Buemi im Toro Rosso waren bei der finalen Ausmarchung um den besten Startplatz nur noch Zuschauer. Sauber-"Rookie" Sergio Perez klassierte sich bei strahlendem Sonnenschein im 15. Rang, mit elf Hundertstel Rückstand auf den Mexikaner kam Buemi nicht über Startplatz 16 hinaus. Für den Romand bedeutete dies das schlechteste Qualifying-Ergebnis in diesem Jahr; zuvor hatte er es immer zumindest unter die ersten zwölf geschafft.
Der Pechvogel des Tages hiess Kamui Kobayashi. Für den Japaner war der Arbeitstag im Sauber unfreiwillig bereits nach vier Minuten wegen eines technischen Defekts beendet. Kobayashi, der im Vorjahr in der Türkei das Qualifying als Zehnter abgeschlossen hatte, blieb ohne gezeitete Runde und muss das Auto am Sonntag nach der Rückversetzung von Jérôme d'Ambrosio (Virgin) auf die zweitletzte Startposition stellen.
Kurtköy. Grand Prix der Türkei. Startaufstellung: 1 Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault. 2 Mark Webber (Au), Red Bull-Renault. 3 Nico Rosberg (De), Mercedes. 4 Lewis Hamilton (Gb), McLaren-Mercedes. 5 Fernando Alonso (Sp), Ferrari. 6 Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes. 7 Witali Petrow (Russ), Lotus-Renault. 8 Michael Schumacher (De), Mercedes. 9 Nick Heidfeld (De), Lotus-Renault. 10 Felipe Massa (Br), Ferrari. 11 Rubens Barrichello (Br), Williams-Cosworth. 12 Adrian Sutil (De), Force India-Mercedes. 13 Paul di Resta (Gb), Force India-Mercedes. 14 Pastor Maldonado (Ven), Williams-Cosworth. 15 Sergio Perez (Mex), Sauber-Ferrari. 16 Sébastien Buemi (Sz), Toro Rosso-Ferrari. 17 Jaime Alguersuari (Sp), Toro Rosso-Ferrari. 18 Heikki Kovalainen (Fi), Lotus. 19 Jarno Trulli (It), Lotus. 20 Vitantonio Liuzzi (It), HRT-Cosworth. 21 Timo Glock (De), Virgin-Cosworth. 22 Narain Karthikeyan (Ind), HRT-Cosworth. 23 Kamui Kobayashi (Jap), Sauber-Ferrari. 24 Jérôme d'Ambrosio (Be), Virgin-Cosworth.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS