Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zusammen mit der Bise fühlt sich die Kälte mancherorts wie -20 Grad an. (Archivbild)

KEYSTONE/APA/APA/HERBERT PFARRHOFER

(sda-ats)

Die Schweiz ist am Montagmorgen bei eisiger Kälte aufgewacht: Vielerorts wurden die tiefsten Temperaturen des bisherigen Winters gemessen.

So gab es zum Beispiel in Brülisau AI auf 915 m ü.M. -15,6 Grad, auf dem Uetliberg ZH (869 M.ü.M.) -14,2 Grad und in Elm GL (958 M.ü.M) -13.3 Grad, wie Meteonews am Montagmorgen mitteilte. Auf auch in tieferen Lagen in Niederuzwil (515 M.ü.M), Gundetswil (455 M.ü.M), oder Langnau im Emmental (745 M.ü.M) wurden die -10 Grad noch unterschritten.

In den höheren Lage bewegte sich das Thermometer sogar in Richtung -30 Grad: Auf dem Ofenpass GR (1970 M.ü.M) wurden -28,3 Grad gemessen, auf dem Jungfraujoch BE (3580 M.ü.M.) gab es -26,9 Grad und auf dem Titlis OW (3040 M.ü.M) 24,7 Grad.

Für den Verlauf des Tages erwartet Meteonews Höchstwerte in den Niederungen zwischen -10 und -3 Grad. Doch dazu komme die mässige bis stürmische Bise - und so fühle sich das Ganze dann eher wie -20 bis -10 Grad an.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS