Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Militärgericht im arabischen Königreich Bahrain hat nach den Protesten von Regimegegnern vier Demonstranten wegen der Tötung eines Polizisten zum Tode verurteilt. Drei weitere Angeklagte erhielten lebenslange Haftstrafen. Das berichteten staatliche Medien am Donnerstag.

Die Verhandlung fand hinter verschlossenen Türen statt. Die Anwälte der Angeklagten bestritten die Anschuldigungen.

Es waren die ersten Urteile im Zusammenhang mit den Protesten, bei denen hunderttausende bahrainische Schiiten gegen das sunnitische Herrscherhaus und für mehr politische Rechte demonstrierten.

Sicherheitskräfte hatten Kundgebungen der mehrheitlich schiitischen Opposition im Februar und März auf dem Lulu-Platz in Manama niedergeschlagen. Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen wurden dabei mindestens 26 Menschen getötet.

Das sunnitische Herrscherhaus unter König Hamad bin Issa al-Chalifa hat inzwischen mehrere Oppositionsgruppen verboten und Medien wieder auf Kurs des Regimes trimmen lassen. Seit die Regierung im März den Ausnahmezustand verhängt hat, wurden hunderte Menschen festgenommen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS