Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eishockey - In der NHL haben sich in der Nacht auf Sonntag gleich vier Schweizer unter die Torschützen gereiht. Alle verhalfen ihren Teams zu einem Sieg.
Roman Josi wurde beim 3:2-Heimerfolg von Nashville gegen San Jose sogar zum besten Spieler des Abends gewählt. Der Berner Verteidiger traf zum 2:0. Er erzielte sein zweites Saison-Tor am Ende des Mitteldrittels im Powerplay. Zudem gelang Josi 30 Sekunden vor Schluss eine Heldentat. Mit einer spektakulären Abwehr-Aktion gegen Joe Pavelski verhinderte er den Ausgleich zum 3:3. San Jose musste trotz eines klaren Chancenplus (38:23 Schüsse) als Verlierer vom Eis. Für Nashville war es der dritte Sieg in Serie.
Damien Brunner stand am Ursprung des 3:0-Heimerfolgs von New Jersey gegen Tampa Bay Lightning. Er eröffnete das Skore in der 36. Minute nach einer schönen Einzelleistung. Für Brunner war es das siebte Saison-Tor. Nach einer Krise kommt er wieder in Schwung. Im Schlussdrittel machte der Litauer Dainius Zubrus mit einem Doppelschlag innert drei Minuten alles klar. Martin Brodeur, die Goalie-Legende der Devils, realisierte mit 33 Paraden seinen 124. Shutout in der Regular Season.
Nino Niederreiter rettete Minnesota bei Colorado in die Verlängerung. Der Bündner kam zu seinem sechsten Saison-Tor in der 57. Minute, indem er einen Schuss von Ryan Suter abgelenkt hatte. Minnesota gewann schliesslich im Penaltyschiessen dank den erfolgreichen Schützen Zach Parise und Mikko Koivu. Niederreiter wurde hinterher als drittbester Spieler der Partie ausgezeichnet.
Yannick Weber gelangte beim 6:2-Heimerfolg seiner Vancouver Canucks gegen Boston zu einer Saison-Premiere. Mit dem 4:1 in der 42. Minute schoss er seinen ersten Treffer in der laufenden Meisterschaft. Er reüssierte mit einem Slapshot nach Vorarbeit der Gebrüder Daniel und Henrik Sedin. Für Weber war es erst das zweite Spiel nach seiner Rückkehr aus dem Farmteam Utica Comets. Beim NHL-Comeback tags zuvor hatte er gegen Edmonton (4:0) einen Assist verzeichnet. Vancouver ist derzeit nicht zu stoppen. Die Canucks blicken auf eine Serie von sieben Siegen zurück. Auch das besser klassierte Boston musste die Formstärke anerkennen.

SDA-ATS