Alle News in Kürze

Spezialeinheiten im nächtlichen Einsatz in Aulnay-sous-Bois

KEYSTONE/AP/CHRISTOPHE ENA

(sda-ats)

Die nach einem Polizeiübergriff auf einen Schwarzen ausgebrochenen Krawalle in nördlichen Pariser Vororten reissen nicht ab. In der Nacht zum Mittwoch setzten Jugendliche Dutzende Autos in Brand und zündeten einen Kindergarten an.

Die Polizei nahm nach eigenen Angaben in dieser mittlerweile vierten Krawallnacht rund ein Dutzend Personen fest. Auslöser der Ausschreitungen war die brutale Festnahme eines 22-jährigen Schwarzen am 2. Februar durch vier Polizisten wegen des Verdachts auf Drogenhandel. Der junge Mann wurde bei dem Polizei-Einsatz in Aulnay-sous-Bois mit Schlagstockhieben schwer verletzt und misshandelt.

Die Polizisten wurden daraufhin vom Dienst suspendiert, gegen einen von ihnen läuft ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Vergewaltigung. Präsident Francois Hollande hatte den Angegriffenen am Dienstag im Spital von Aulnay besucht. Frankreichs Premierminister Bernard Cazeneuve kündigte ein hartes Vorgehen gegen die Täter an.

Wahlkampfthema

In Frankreich wird Polizisten wiederholt vorgeworfen, in als problematisch geltenden Vorstädten äusserst hart vorzugehen, insbesondere gegen Jugendliche und junge Männer aus Einwandererfamilien.

Vor zwölf Jahren waren die nördlichen Vororte bereits schon einmal Schauplatz schwerer Krawalle. Damals gingen rund 10.000 Autos und 300 Gebäude in Flammen auf, und die Regierung verhängte den Ausnahmezustand, um der Unruhen Herr zu werden. Die nördlichen Vororte gelten wegen ihres hohen Ausländer- und Zuwandereranteils als soziale Brennpunkte.

Die Arbeitslosigkeit in Aulnay-sous-Bois etwa liegt doppelt so hoch wie der Landesdurchschnitt von zehn Prozent. Die Ausschreitungen dürften eine Rolle im Wahlkampf spielen, in dem die Präsidentschaftskandidatin des rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, immer grösseren Zulauf erhält.

SDA-ATS

 Alle News in Kürze