Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Vladimir Petkovic setzt gegen Belgien auf Viererkette in der Abwehr

Vladimir Petkovic setzt in der Partie der Nations League in Brüssel gegen Belgien in der Abwehr auf eine Viererkette. Nico Elvedi ersetzt den leicht angeschlagenen Manuel Akanji als Innenverteidiger.

Im ersten, bereits wegweisenden Duell um den Gruppensieg mit dem WM-Dritten im Stade Roi Baudouin in der belgischen Hauptstadt kehrt der Schweizer Nationaltrainer erwartungsgemäss auf sein gewohntes Defensivkonzept zurück. Im Testspiel im September auswärts gegen England (0:1) hatte er erstmals auf eine Dreierkette gesetzt.

Petkovic verzichtet in der Abwehr auf den leicht angeschlagenen Manuel Akanji vom Bundesliga-Leader Borussia Dortmund. Der Winterthurer klagt über leichte muskuläre Probleme im Oberschenkel. Anstelle Akanjis spielt Nico Elvedi, der 22-Jährige von Borussia Mönchengladbach bestreitet sein siebtes Länderspiel.

Das zentrale Mittelfeld bilden Captain Granit Xhaka und Denis Zakaria, auf der rechten Seite entschied sich Petkovic mit Remo Freuler für eine defensivere Variante, links spielt Steven Zuber. Xherdan Shaqiri agiert wie in den beiden Spielen im September gegen Island und England im zentralen offensiven Mittelfeld, der einzige Stürmer ist Haris Seferovic.

Belgien tritt im gewohnten 3-4-3-System an. Bei der Nummer 1 im FIFA-Ranking fehlen unter anderen die verletzten Kevin de Bruyne und Jan Vertonghen.

Die Schweizer Aufstellung gegen Belgien (Spielbeginn 20.45 Uhr): Sommer; Lang, Schär, Elvedi, Rodriguez; Freuler, Zakaria, Xhaka, Zuber; Shaqiri; Seferovic.

Belgien: Courtois; Alderweireld, Kompany, Vermaelen; Meunier, Witsel, Tielemans, Carrasco; Mertens, Romelu Lukaku, Eden Hazard.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.