Navigation

Völlige Isolation von PKK-Führer Öcalan aufgehoben

Dieser Inhalt wurde am 17. November 2009 - 09:11 publiziert
(Keystone-SDA)

Istanbul - Die türkische Regierung beendet die völlige Isolation des auf der Gefängnisinsel Imrali inhaftierten Chefs der Kurdischen Arbeiterpartei PKK, Abdullah Öcalan. Auf die im Marmarameer gelegene Insel seien fünf weitere Häftlinge verlegt worden.
Dies berichteten türkische Medien. Öcalan sass seit seiner Festnahme am 15. Februar 1999 als einziger Häftling auf der Insel ein. Die PKK wird von den USA und der EU als Terrororganisation eingestuft.
Öcalan, dessen Verurteilung zum Tode in lebenslange Haft umgewandelt worden war, gilt vielen Kurden als Symbolfigur für ihre Unabhängigkeitsbestrebungen. Die Verlegung zusätzlicher Häftlinge gilt als Teil einer neuen Politik der Öffnung, die den Kurden mehr Rechte bringen soll.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?