Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das aus Asien eingeschleppte Vogelgrippe Virus H5N8 ist in Europa erstmals ausserhalb der Nutztierhaltung nachgewiesen worden. Im deutschen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern wurde der Erreger in einem Wildvogel gefunden.

Der Verdacht verdichte sich, dass Wildvögel das Virus verbreitet haben könnten, teilten die Behörden am Samstag in Schwerin mit. Die Geflügelpest ist auch für Menschen potenziell gefährlich.

Eine Krickente sei im Landkreis Vorpommern-Rügen im Rahmen der Überwachung der Geflügelpest gezielt geschossen worden, erklärte Minister Till Backhaus - deutlich ausserhalb des Risikogebiets, das 50 Kilometer rund um einen Seuchenbetrieb in Heinrichswalde liegt.

Dort war die Vogelgrippe Anfang November in einem Truthahnbetrieb ausgebrochen. Rund 31'000 Mastputen wurden getötet, nachdem rund 2000 Tiere verendet waren.

"Wir müssen jetzt von einem europaweiten Seuchengeschehen sprechen", sagte Backhaus. Zum Schutz der Nutztierbestände müsse Geflügel nun in ganz Mecklenburg-Vorpommern in den Ställen bleiben.

Geflügel soll in Ställen untergebracht werden

Auch der deutsche Landwirtschaftsminister Christian Schmidt riet dazu, Hausgeflügel vorsorglich in Ställen unterzubringen und weitere Hygienemassnahmen einzuleiten, um Infektionen vorzubeugen.

"Unklare Krankheits- oder Todesfälle müssen schnellstmöglich untersucht und bei Verdachtsfällen dem jeweils zuständigen Veterinäramt gemeldet werden", sagte Schmidt in Berlin.

Tausende Enten in in den Niederlanden getötet

Wegen des Ausbruchs der Vogelgrippe in den Niederlanden ordneten derweil die Behörden die Tötung tausender Enten an. In der Gemeinde Barneveld sollten "als Vorsichtsmassnahme" etwa 8000 Tiere geschlachtet werden, teilte das Wirtschaftsministerium am Samstag mit.

Grund sei, dass der Betrieb von einem aus einer infizierten Anlage kommenden Lastwagen angefahren worden sei. Zuvor war in zwei niederländischen Geflügelzuchtbetrieben das Virus vom Typ H5N8 nachgewiesen worden.

Zehntausende Tiere wurden bereits getötet. In einer weiteren Anlage wurde ebenfalls Vogelgrippe nachgewiesen, der Virustyp war aber unklar. Zwei weitere Betriebe wurden auf Vogelgrippe untersucht.

Die Vogelgrippe hatte sich zuletzt in Deutschland, den Niederlanden und Grossbritannien ausgebreitet. Das nun in Europa aufgetauchte Virus H5N8 war zuvor nur aus Asien bekannt. Vogelgrippe, auch Geflügelpest genannt, kann für die Tiere tödlich sein. Bestimmte Stämme können auch bei Menschen eine Erkrankung auslösen.

Der Virustyp H5N1 tötete seit seinem ersten Auftreten im Jahr 2003 mehr als 400 Menschen, die meisten von ihnen in Südostasien. Mehr als 170 Menschen starben zudem seit dem vergangenen Jahr am Vogelgrippe-Virus H7N9.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS