Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Volero Zürich gewinnt an der Klub-WM in Manila auch das dritte Gruppenspiel nach einem spektakulären Kampf gegen den türkischen Meister VakifBank Istanbul 3:2.

Die hochkarätig bestückte Auswahl aus der Limmatstadt hat in der philippinischen Hauptstadt ein Ausrufezeichen gesetzt. In einem an Spannung kaum mehr zu überbietenden Fünfsatz-Krimi setzte sich der Schweizer Meister gegen den türkischen Traditionsverein vom Bosporus im Tiebreak mit 16:14 durch. Den Matchball verwertete die brasilianische Neuverpflichtung Mariana Costa. In der Kurzentscheidung auf 15 Punkte lagen die Zürcherinnen zwischenzeitlich 12:14 zurück. Alessja Rychljuk zeigte beim Service aber starke Nerven und schlug die Bälle variantenreich und mit viel Risiko ins gegnerische Feld.

Der Vergleich der beiden Gruppenfavoriten vor 1500 Zuschauern war auch das Duell zwischen den formidablen Angreiferinnen Rychljuk (30 Gewinnpunkte) und Zhu Ting (31). Die chinesische Olympiasiegerin wurde in Rio de Janeiro ebenso zur wertvollsten Spielerin (MVP) ausgezeichnet wie ihre Teamkollegin Kimberly Hill (USA) vier Jahre zuvor in London. Das zeigt, wie hoch dieser Sieg gegen einen Giganten des Volleyballs einzustufen ist. Gegen VakifBank scheiterte Volero in der letztjährigen Champions League im Viertelfinal (2:3, 1:3).

Im Halbfinal am Samstag trifft Volero auf die Italienerinnen von Casalmaggiore, im anderen Spiel kommt es zum Istanbuler Derby zwischen Eczacibasi und VakifBank.

Einen bangen Moment mussten die Schweizerinnen auf der Anreise in die Mall of Asia überstehen: Der Teambus von Volero wurde in einen Unfall verwickelt. Nach einer kurzen Wartezeit konnten die Spielerinnen in ein anderes Gefährt umsteigen und noch rechtzeitig zur Halle gelangen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS