Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Autobauer Volkswagen hat im vergangenen Jahr seinen Konzerngewinn mehr als versiebenfacht. Das Ergebnis betrug 7,2 Mrd. Euro, nachdem im krisenhaften Vorjahr unter dem Strich nur 911 Mio. Euro übrig geblieben waren.

Auch der Umsatz legte kräftig zu: Das Unternehmen verkaufte Fahrzeuge im Wert von 126,9 Mrd. Euro, das ist ein Fünftel mehr als 2009. Erstmals rollten mehr als sieben Mio. Autos aus dem Konzern zu den Kunden.

Am Rekordgewinn sollen auch die Aktionäre wieder grosszügig mitverdienen: Der Autobauer schlug am Freitag in Wolfsburg vor, den Aktionären 2,26 Euro je Vorzugs- und 2,20 Euro je Stammaktie zu zahlen. 2009 war die Dividende auf 1,66 Euro respektive 1,60 Euro gekappt worden.

Grösster VW-Aktionär ist die Porsche-Holding mit 51 Prozent der Stimmrechte vor dem deutschen Bundesland Niedersachsen mit 20 Prozent und dem Golfemirat Katar mit 17 Prozent der Stimmrechte. Die im deutschen Schwergewichte-Index Dax notierte VW-Vorzugsaktie baute am Freitag nach Bekanntgabe des Resultates ihre Kursgewinne aus und lag danach rund fünf Prozent im Plus.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS