Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die zerstörte Kirche nach dem Erdbeben in L'Aqula. Nun ist die Basilika di Santa Maria di Collemaggio nach der Restauration wieder eröffnet worden. (Archiv)

KEYSTONE/EPA/CLAUDIO LATTANZIO

(sda-ats)

Mehr als acht Jahre nach einem verheerenden Erdbeben in Mittelitalien ist eine zerstörte Kirche wiedereröffnet worden. Die vollendete Restaurierung wurde am Mittwoch in L'Aquila als Meilenstein im Wiederaufbau gefeiert.

12 Millionen Euro kostete die Restaurierung der Basilika di Santa Maria di Collemaggio, die bei einem Beben der Stärke 6,3 am 6. April 2009 in der Stadt in den Abruzzen schwer beschädigt wurde. In dem Gebiet etwa 120 Kilometer nordöstlich von Rom kamen damals 309 Menschen ums Leben, Tausende wurden obdachlos.

"Es gibt immer noch viel zu tun, aber es wurde bereits viel getan", sagte L'Aquilas Bürgermeister Pierluigi Biondi. Der Wiederaufbau von L'Aquila soll 2022 abgeschlossen sein. Die Restaurierung der Kirche aus dem späten 13. Jahrhundert wurde vom Ölkonzern Eni gesponsert.

Beim Wiederaufbau in den italienischen Erdbebengebieten kommt es immer wieder zu dramatischen Verzögerungen. Grund dafür ist auch die Bürokratie, mit der die Regierung Korruption und mafiöse Verstrickungen verhindern will.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS