Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Lindsey Vonn verzichtet auf den Start im zweiten Weltcup-Super-G in Val d'Isère. Die am Vortag zum ersten Mal in dieser Saison siegreiche Vonn begründet den Entscheid mit der Schonung des Knies.

"Leider kann ich nicht zum Rennen starten. Mein Knie schmerzt noch etwas von gestern. Um auf der sicheren Seite zu sein, gönne ich meinem Körper ein bisschen Ruhe. Mein Fokus gilt den Olympischen Spielen. Deshalb will ich jetzt nichts riskieren", teilte Vonn am Sonntagmorgen auf Twitter mit. Sie gehe dank dem Super-G-Sieg "sehr glücklich" in die USA zurück, so die 33-Jährige, die Weihnachten zuhause verbringen wird.

Erst in Maribor, wo am 6. Januar ein Riesenslalom auf dem Programm steht, kehre sie in den Weltcup zurück, hatte Vonn schon am Samstag angekündigt. Zu diesem Zeitpunkt war sie aber noch davon ausgegangen, beide Rennen in Val d'Isère sowie auch den Riesenslalom vom Dienstag in Courchevel zu bestreiten. Je nach Zustand ihres Knies ist nun sogar denkbar, dass Vonn erst für die Speedrennen in Bad Kleinkirchheim von Mitte Januar zurückkehren wird.

Am Samstag hatte Vonn in Frankreich den ersten Super-G, das Ersatzrennen für St. Moritz, souverän vor der Italienerin Sofia Goggia und der Norwegerin Ragnhild Mowinckel gewonnen - ihr bereits 78. Weltcupsieg, aber zugleich der erste seit fast elf Monaten. Jetzt wisse sie wieder, was es brauche, um zu gewinnen, hatte die vierfache Gesamtweltcupsiegerin voller Selbstvertrauen danach gesagt. Für die Konkurrenz musste das wie eine Drohung geklungen haben.

Vor dem Abstecher nach Val d'Isère war Vonn im Olympia-Winter allerdings bei fünf Starts nicht über einen 12. Platz hinausgekommen. Zweimal war sie in Lake Louise heftig gestürzt, zuletzt in St. Moritz hatte sie nach dem 24. Rang im Super-G über starke Rückenschmerzen geklagt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS