Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Innenminister Alfano (im Bild) und Sobotka trafen sich am Brenner. Sie einigten sich darauf, dass am Alpenpass doch nicht wieder Grenzkontrollen eingeführt werden sollen.

KEYSTONE/APA/EXPA/JOHANN GRODER

(sda-ats)

Am Brenner wird es bis auf weiteres keine Grenzkontrollen geben, um Flüchtlinge an der Einreise nach Österreich zu hindern. Das haben Innenminister Wolfgang Sobotka und sein italienischer Amtskollege Angelino Alfano am Freitag bei einem Ortstermin mitgeteilt.

Nach den Worten Sobotkas hat sich die Zahl der Flüchtlinge, die am Alpenpass ankommen, wegen der italienischen Kontrollmassnahmen deutlich verringert.

Die österreichische Regierung hatte in den vergangenen Wochen erste Vorkehrungen für Kontrollen am Grenzübergang getroffen, um "lageabhängig" auf die Entwicklung reagieren zu können. Diese Schritte hatte Rom massiv kritisiert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS