Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Schweizer Kleinkinderbrei-Hersteller Holle baby food ruft in Deutschland vorsorglich alle Hirse-Breiprodukte zurück. In zwei Bio-Babybrei-Proben seien Spuren der Pflanzeninhaltsstoffe Tropanalkaloide gefunden worden.

Diese kommen natürlicherweise in einigen Pflanzen vor und dienen ihnen zur Abwehr von Fressfeinden - einige sind giftig. Üblicherweise würden Tropanalkaloide durch Sorgfalt im Anbau vermieden.

Mit der Rückrufaktion wolle das Unternehmen mit Sitz in Riehen BS sicher gehen, jegliches Risiko für sehr kleine Kinder auszuschliessen, teilte am Freitag das deutsche Verbraucherschutzministerium in Stuttgart mit. Holle baby food mache den Rückruf freiwillig, um "ganz auf der sicheren Seite" zu sein, wie das Ministerium weiter mitteilte.

Beim Unternehmen in Riehen war am Freitagabend niemand für eine Stellungnahme erreichbar. Auch machte Holle baby food auf ihrer Website keine Angaben über den Rückruf in Deutschland und auch nicht, ob allenfalls noch andere Länder betroffen sind.

In Deutschland sind folgende Produkte betroffen: Holle Bio-Babybrei Hirse (mit Reis), Holle Bio-Babybrei Hirse Apfel-Birne, Holle Bio-Milchbrei Hirse, Holle Bio-Babybrei 3-Korn sowie Lebenswert bio Hirse & Reis Vollkornbrei. Händler seien aufgefordert worden, die Ware unverzüglich aus den Regalen zu nehmen, hiess es in der Mitteilung des deutschen Verbraucherschutzministeriums.

Kunden könnten Packungen der Holle-Hirse-Breie zu ihrem Händler zurückbringen und erhielten den Kaufpreis erstattet, hiess es weiter.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS