Navigation

Vorstand der Schweizer Paraplegiker-Stiftung aufgestockt

Dieser Inhalt wurde am 22. Oktober 2009 - 12:16 publiziert
(Keystone-SDA)

Nottwil LU - Die Mitgliederversammlung der Gönner-Vereinigung (GöV) der Schweizer Paraplegiker-Stiftung (SPS) hat am Mittwoch den Vorstand von fünf auf neun Mitglieder vergrössert. Die Gegner von Stiftungspräsident Bruno Frick verbuchen das als Erfolg.
Eigentlich waren für die Mitgliederversammlung keine Wahlen vorgesehen. Doch eine unter dem Namen Parawatch auftretende Gruppe von Frick-Kritikern rief zum Widerstand auf. Mit Erfolg: Es kamen 271 Mitglieder - in anderen Jahren soll sich der Aufmarsch jeweils auf 50 Personen beschränkt haben.
Die Versammlung stimmte der Vergrösserung des Vorstandes um vier Mitglieder mit 139 zu 76 Stimmen zu. Unter den neu Gewählten ist CVP-Nationalrat Pius Segmüller, ein Parteikollege von Ständerat Bruno Frick.
Dem Parawatch-Initianten Sepp Jakober geht es vor allem darum, Sozialkompetenz und Fachwissen im Vorstand zu stärken, wie er gegenüber der Nachrichtenagentur SDA erklärte. Jetzt könne Frick die Vereinigung nicht mehr von oben herab diktieren.
Der Druck von der Basis habe gespielt, so Jakober, weil diese spüre was im Schweizer Paraplegiker Zentrum (SPZ) in Nottwil alles daneben gehe. Betrieb und Qualität seien nämlich in letzter Zeit deutlich schlechter geworden. Jakober will sich aber nicht als Anhänger der "alten Garde" um SPZ-Initiant Guido A. Zäch verstanden wissen.
Fricks Machtkonzentration sei nun angeschlagen, schreibt Parawatch nach der Mitgliederversammlung. Es sei ein Misstrauensvotum an die Adresse von Frick gewesen. Seine Amtsführung müsse aufgehalten werden, um die SPS zu retten.
Sepp Jakober spricht von Segmüller als von "unserem Kandidaten", der weiss, wo der Schuh drückt. Er habe praktische Erfahrungen im Umgang mit Schwerstbehinderten.
Pius Segmüller selbst versteht sich allerdings nicht als Vertreter von Parawatch. Er sei auch nicht von dieser für eine Kandidatur angefragt worden. Er gehöre keiner bestimmten Gruppierung an und sehe sich auch nicht als Gegner von Frick, sagte er gegenüber der SDA.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?