Navigation

VR-Präsident Kuznetsov ortet Aufschwung bei OC Oerlikon

Dieser Inhalt wurde am 02. Mai 2010 - 16:33 publiziert
(Keystone-SDA)

Bern - Mit dem tief in den roten Zahlen steckenden Industriekonzern OC Oerlikon geht es laut dem Verwaltungsratspräsidenten und Renova-Vertreter Vladimir Kuznetsov wieder aufwärts. Vor allem im Textilgeschäft spüre OC Oerikon den Aufschwung, sagte er gegenüber der "NZZ am Sonntag".
Die Textilindustrie habe als frühzyklische Branche als eine der ersten enorm gelitten. Doch die Markterholung habe an Schwung gewonnen und sich stabilisiert. "Wir wachsen klar", sagte Kuznetsov im Interview weiter. Im weltweiten Textilmarkt sei OC Oerlikon Marktführer, in den Teilmärkten stehe man auf der ersten oder zweiten Position.
Allerdings sei man im Textilbereich noch nicht wieder profitabel. Um möglichst rasch die Gewinnschwelle zu erreichen, werde OC Oerlikon die Restrukturierungsprojekte konsequent durchziehen. Die finanzielle Restrukturierung sei so angelegt, dass der Konzern mit normalen Konjunkturzyklen fertig werden könne.
Die Schulden von OC Oerikon seien durch den zu teuren und fremdfinanzierten Kauf von Saurer entstanden, sagt der Russe gegenüber der Zeitung weiter. Als OC Oerlikon Saurer 2006 gekauft habe, sei die Renova des russischen Investors Viktor Vekselberg noch nicht im Verwaltungsrat von OC Oerlikon vertreten gewesen.
Vekselberg würde wieder in OC Oerlikon investieren. Strategisch betrachtet sei der Kauf richtig gewesen, aber viel zu teuer. Renova habe 2008 vor der Finanzkrise rund zehnmal mehr pro Aktie bezahlt, als der Titel heute wert sei. Finanziell sei OC Oerlikon bis jetzt für Renova kein gutes Geschäft.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?