Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Pavel Vrba tritt als tschechischer Nationaltrainer zurück. Er wird Coach des russischen Erstligisten Anschi Machatschkala, der in der letzten Saison den Abstieg nur knapp verhindern konnte.

"Ich habe ihm in den vergangenen Tagen mehrmals die Unterstützung zugesagt, damit er das Team für die anstehende WM-Qualifikation weiterhin betreut. Ich akzeptierte aber den Wunsch des Trainers", sagte Verbandspräsident Miroslav Pelta. Ein Nachfolger soll in der kommenden Woche bekanntgegeben werden.

Der 52-jährige Vrba hatte sein Amt am 1. Januar 2014 angetreten. Nach der verpassten WM-Teilnahme in Brasilien qualifizierte sich Tschechien in einem schwierigen Pool (u.a. mit den Niederlanden, der Türkei und Island) als Gruppenerster für die EM-Endrunde. In Frankreich schied der EM-Zweite von 1996 in der Gruppe D nach einem Punkt aus drei Spielen (0:1 gegen Spanien, 2:2 gegen Kroatien und 0:2 gegen die Türkei) als Letzter aus.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS