Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im Gefängnis Croisée in Orbe sind 40 neue Haftplätze in Betrieb genommen. Sie sollen der akuten Platznot in Waadtländer Strafanstalten Abhilfe schaffen. Die Zellen wurden aus vorfabrizierten Elementen gebaut. Bis Ende Juli sollen 41 weitere folgen.

Die neuen Haftplätze seien in Rekordzeit gebaut worden, sagte die Waadtländer Regierungsrätin Béatrice Métraux (Grüne) anlässlich eines Besuches der Strafanstalt. Die vorgefertigten Betonelemente verlängern das bestehende Gefängnisgebäude des Gefängnis Croisée.

Die Blöcke wurden in Spanien gefertigt und von dort nach Orbe befördert, wo sie aufgebaut und eingerichtet wurden. Die Module wurden auch auf ihre Sicherheit getestet. In den zwölf Quadratmeter grossen Zellen werden zwei Gefangene eingeschlossen.

Die Bauarbeiten für den zweiten Teil dauern noch bis Ende Juli. Die Baukosten belaufen sich auf insgesamt 10,8 Millionen Franken. Nach der Erhöhung um 81 Haftplätze bietet das Gefängnis Croisée Platz für ungefähr 300 Personen.

Waadtländer Gefängnisse überbelegt

In die zusätzlichen Zellen sollen in erster Priorität Häftlinge aus Untersuchungshaft umplatziert werden, die sich wegen der überfüllten Strafanstalten in Zellen der Polizei befinden. Diese Praxis war vor zwei Wochen auch von der Waadtländer Anwaltskammer kritisiert worden.

Die Belegungsquoten der Waadtländer Strafanstalten liegen derzeit bei 170 Prozent (Bois-Mermet) und 135 Prozent (Croisée). Dank der neuen Plätze können die zusätzlich in den bisherigen Zellen eingerichteten Matratzen entfernt werden.

Wachpersonal wird aufgestockt

Damit die Sicherheit der Strafanstalt gewährleistet bleibt, werden 37 neue Wärterstellen geschaffen. Ebenfalls am Montag wurden die Resultate eines Audits veröffentlicht, der nach zwei Ausbrüchen im 2012 in Auftrag gegeben worden war.

Im Juli 2012 waren fünf Gefangene geflüchtet, im Oktober dann gar sechs Häftlinge. Der Bericht kam wenig überraschend zum Schluss, dass die Sicherheitsvorkehrungen ungenügend waren und es Schwächen in der Führung der Strafanstalt gab.

Der Direktor der Strafanstalt La Croisée hatte bereits im Dezember 2012 das Handtuch geworfen. Als sein Nachfolger wurde am Montag Alain Broccard bekanntgegeben, der zurzeit das Gefängnis Îles in Sitten führt. Er beginnt am 1. August.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS