Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

An der Klagemauer in Jerusalem hat ein Sicherheitsmann am Freitag versehentlich einen jüdischen Besucher erschossen. Er soll aus irgendeinem Grund "Allahu Akbar" (Gott ist der Grösste) gerufen haben.

Die Wache habe den Mann deshalb für einen muslimischen Extremisten gehalten und mehrere Schüsse auf ihn abgefeuert, sagte der Polizeisprecher Micky Rosenfeld. Der Mann sei kurze Zeit später an seinen Verletzungen gestorben.

Zahlreiche Juden kommen täglich in die Jerusalemer Altstadt zur Klagemauer auf der Westseite des Tempelbergs zum Beten. Die antike Umfassungsmauer des zweiten Jerusalemer Tempels ist den Juden heilig.

Der Tempelberg selbst ist als Ort der Al-Aksa-Moschee und des Felsendoms den Muslimen vorbehalten. Es gibt regelmässig Streit um die Zugangsrechte zu dem Tempelberg. Die Sicherheitsvorkehrungen rund um das Areal sind sehr scharf.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS