Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Wacker Thun stellt in der Handballmeisterschaft das Team der Stunde. Eine Woche nach dem klaren Auswärtssieg bei Kadetten Schaffhausen lassen die Thuner auch Pfadi Winterthur keine Chance.

Das Schlussergebnis von 28:26 widerspiegelte das Geschehen schlecht. Nach einem ausgeglichenen Beginn mit fünf Führungswechseln bis zum 10:10 zogen die Thuner innerhalb von sieben Minuten auf 17:10 davon. Zur Pause führte Wacker gegen den Leader mit sechs Goals Vorsprung (18:12), nach 36 Minuten betrug die Differenz sogar acht Treffer (21:13). Wie bereits in Schaffhausen erzielten sämtliche zwölf Thuner Feldspieler mindestens ein Tor (!), die meisten gelangen dem Internationalen Jonas Dähler (5).

In der Tabelle rückte Wacker Thun (15 Punkte) bis auf einen Zähler an Pfadi Winterthur (16) und den TSV St. Otmar St. Gallen (16) heran. St. Otmar hätte zum ersten Mal seit mehr als zwei Jahren (24. Oktober 2012) wieder die Tabellenführung in der NLA übernehmen können, kassierte aber gegen GC Amicitia Zürich mit 26:27 eine unerwartete Heimniederlage. Schon die vorher einzige Niederlage in dieser Saison hatte St. Otmar gegen GC/Ami eingesteckt, auch damals hauchdünn (25:26 in der 2. Runde). St. Otmar führte mit 17:13 (36.), spielte aber insbesondere in der Abwehr mit viel zu wenig Leidenschaft und leistete sich in beiden Halbzeiten eine enorme Baisse. Mario Jelinic (26:25) und Roman Sidorowicz (27:25), mit jeweils sieben Toren die erfolgreichsten Werfer der Grasshoppers, brachten die Gäste in der Kreuzbleichehalle in den letzten drei Minuten wieder in Führung.

Im "Strichkampf" um die Teilnahme an der Finalrunde der besten sechs Teams kam Kriens-Luzern (6.) gegen den BSV Bern Muri (7.) zu einem bedeutsamen 28:25-Heimsieg. Bis fünf Minuten vor Schluss stand die Partie unentschieden (24:24), dann realisierten die Innerschweizer mit vier unbeantworteten Toren die Entscheidung. Kriens-Luzern hat nun drei Punkte mehr auf dem Konto als der BSV Bern Muri (7.), vier mehr als Fortitudo Gossau (8.) und fünf mehr auf die Lakers aus Stäfa (9.). Stäfa vergab seine wohl letzte Chance auf die Finalrunde mit einer 28:30-Heimniederlage gegen Gossau.

Resultate: Kriens-Luzern - BSV Bern Muri 28:25 (11:12). Wacker Thun - Pfadi Winterthur 28:26 (18:12). Lakers Stäfa - Fortitudo Gossau 28:30 (12:14). St. Otmar St. Gallen - GC Amicitia Zürich 26:27 (14:13).

Rangliste: 1. Pfadi Winterthur 16. 2. St. Otmar St. Gallen 16. 3. Wacker Thun 15. 4. GC Amicitia Zürich 14. 5. Kadetten Schaffhausen 12. 6. Kriens-Luzern 11. 7. BSV Bern Muri 8. 8. Fortitudo Gossau 7. 9. Lakers Stäfa 6. 10. Suhr Aarau 3.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS