Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Thais dürften frühestens im Februar 2019 erneut zur Urne gerufen werden, um ein neues Parlament zu wählen. Seit dem Putsch 2014 ist das Militär an der Macht. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA/RUNGROJ YONGRIT

(sda-ats)

In Thailand wird die schon mehrfach verschobene Parlamentswahl vermutlich erst im nächsten Jahr abgehalten. Das vom Militär beherrschte Parlament verabschiedete Änderungen am Wahlgesetz, womit möglicherweise erst im Februar 2019 statt im November 2018.

Im südostasiatischen Land ist seit einem Putsch gegen eine demokratisch gewählte Regierung 2014 das Militär an der Macht.

Die Entscheidung im Parlament fiel nach mehrstündiger Debatte in der Nacht zum Freitag. Premierminister Prayut Chan-o-cha hatte vor einigen Wochen den November 2018 als Wahltermin genannt. Daraufhin hob die EU eine Reihe von Restriktionen gegen die Militärs auf.

Ursprünglich hatten die Generäle versprochen, nach einem Jahr wieder demokratische Parteien an die Macht zu lassen. Jetzt sind daraus schon fast vier Jahre geworden. Auf Kritik aus dem Ausland entgegnete Vize-Premierminister Visanu Krue-ngam: "Die internationale Gemeinschaft muss uns verstehen, wenn die Wahl verschoben werden muss. Wenn sie uns kritisieren will, dann lasst sie."

Wegen einer Affäre um Verteidigungsminister Prawit Wongsuwan stehen die Generäle derzeit in der Kritik. Prawit - ebenfalls stellvertretender Regierungschef - soll über die Herkunft von mehr als zwei Dutzend Luxusuhren Auskunft geben. Er behauptet, dass alle Uhren Leihgaben von Freunden gewesen seien. Eine Anti-Korruptions-Kommission prüft nun, ob das stimmt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS