Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach einem jahrelangen Bürgerkrieg wählen die Menschen in der Zentralafrikanischen Republik ein neues Parlament und einen neuen Präsidenten. Vor den Wahllokalen warteten die Menschen am Mittwochmorgen in langen Schlangen, um ihre Stimme abzugeben.

Vielerorts verzögerte sich die Eröffnung wegen Schwierigkeiten bei der Vorbereitung. Zu den aussichtsreichsten unter den 30 Kandidaten für das Präsidentenamt gehören der Ex-Regierungschef Martin Ziguele, der Finanzexperte Anicet-Georges Dologuele sowie ein ehemaliger Minister, Karim Meckasousa.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon rief zu einer friedlichen Abstimmung auf. In einer Mitteilung appellierte er an Führungspersönlichkeiten in dem Krisenland, für einen gewaltfreien und glaubwürdigen Ablauf zu sorgen.

Die internationale Gemeinschaft sieht die Wahlen als wichtigen Schritt, um zu Frieden und Demokratie zurückzukehren. Rund 11'000 UNO-Blauhelmsoldaten im Land befinden sich zur Absicherung der Wahlen in hoher Alarmbereitschaft.

Der Staat wird von einem schweren Konflikt erschüttert, nachdem muslimische Rebellen im Frühjahr 2013 den christlichen Präsidenten François Bozizé gestürzt hatten. Zuverlässige Wahlergebnisse werden erst in etwa zwei Wochen erwartet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS