Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Moskau - Dicke Luft in Moskau: Eine Jahrhundert-Hitzewelle hat zu den schwersten Torfbränden seit Jahren geführt. Moskau versinkt deshalb in dichtem Smog. Gesundheitsbehörden warnten vor dem schädlichen Rauch und forderten die Menschen auf, in den Häusern zu bleiben.
Am Montagnachmittag wurden in Moskau 37,2 Grad gemessen. Seit Beginn der Messungen vor 160 Jahren war es in der Zehn-Millionen-Stadt noch nie so heiss gewesen. Die Behörden rechnen für die laufende Woche mit Temperaturen von bis zu 40 Grad.
Schwer zu löschenNach Angaben des Ministeriums für Katastrophenschutz wurden im Umland von Moskau ungefähr 60 Torf- und Waldbrände auf insgesamt 60 Hektaren gezählt. Bei Bränden in Mooren verglüht der dort vorhandene Torf bis in mehrere Meter Tiefe. Diese Feuer sind äusserst schwer zu löschen.
Die Konzentration schädlicher Partikel in der Luft war nach Angaben des Amtes für Luftqualität fünf- bis achtmal so hoch wie normal, wie die Nachrichtenagentur Interfax meldete. Ärzte rieten den Bewohnern vieler Stadtteile, die Fenster wegen des beissenden Qualms geschlossen zu halten.
Ministerpräsident Wladimir Putin wandte sich via Fernsehen an die Bevölkerung: "Trinken Sie heissen Tee. Das regt die Schweissbildung an und hilft, Hitzschläge zu überwinden."
Selbst in den bis zu 85 Meter tiefen Schächten der Metro war der Smog zu riechen. Die U-Bahn-Verwaltung schaltete zusätzliche Lüftungssysteme ein. Dichter Rauch umhüllte auch die Spitzen des Fernsehturms Ostankino und vieler Hochhäuser.
Täglich bis zu 35 GradIm europäischen Teil Russlands herrscht seit Anfang Juli aussergewöhnliche Hitze. Laut Landwirtschaftsministerium ist deshalb in den 23 betroffenen Regionen Russlands bereits ein Drittel der Ernte vernichtet. Der Schaden beläuft sich auf über 1 Milliarde Euro.
Seit Beginn der Badesaison sind in Russland über 2000 Personen im Wasser ums Leben gekommen. Zudem starben mehrere Passagiere in überhitzten öffentlichen Verkehrsmitteln, auch in der Moskauer Metro. Einige schlafen statt in ihren Wohnungen im Freien, selbst Familien mit Kindern.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS