Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rund 63 Millionen Bienen sind wegen der Waldbrände in Chile gestorben.

KEYSTONE/AP/ESTEBAN FELIX

(sda-ats)

Nach über zwei Wochen heftiger Waldbrände in Chile ist nach Einschätzung der Regierung Besserung in Sicht. Der Notstand gehe zu Ende, sagte Präsidentin Michelle Bachelet .

Es gebe keine signifikanten neuen Brandherde. "Wir müssen aber wachsam bleiben. Die Waldbrandsaison dauert noch bis April", sagte Bachelet am Samstag. Nach Angaben des Innenministeriums kamen bislang elf Menschen bei den Bränden ums Leben und 1610 Häuser wurden zerstört. Auch Flora und Fauna litten unter den Bränden.

Die chilenische Regierung will nun mit dem Wiederaufbau beginnen. Bachelet ernannte den Vizebauminister Sergio Galilea zum Sonderbeauftragten für den Wiederaufbau.

Nach Angaben des Finanzministeriums belaufen sich die Schäden auf rund 333 Millionen Dollar. Seit Juli 2016 wurden durch Brände mehr als 5860 Quadratkilometer Wald- und Agrarfläche vernichtet, allein seit Anfang des Jahres über 3700 Quadratkilometer.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS