Navigation

Wallis will mehrere Zehntausend Personen pro Woche testen

Im Wallis sollen künftig mehrere Zehntausend Personen pro Woche auf das Coronavirus getestet werden. Keystone/GAETAN BALLY sda-ats
Dieser Inhalt wurde am 05. Februar 2021 - 15:46 publiziert
(Keystone-SDA)

Das Wallis erweitert seine Corona-Teststrategie. Künftig sollen asymptomatische Personen in Situationen mit erhöhtem Ansteckungsrisiko gezielt und regelmässig getestet werden. Jede Woche sollen mehrere Zehntausend Tests durchgeführt werden.

Orte oder Situationen mit erhöhtem Ansteckungsrisiko sind beispielsweise in Gesundheits- und Sozialeinrichtungen, Schulen, Unternehmen, Tourismusdestinationen und andere Institutionen. Um das Projekt zu finanzieren, ist ein Betrag von 20 Millionen Franken vorgesehen, wie der Kanton Wallis am Freitag mitteilte. Davon geht ungefähr ein Drittel zu Lasten des Kantons, den Grossteil der Kosten übernimmt der Bund.

Der Bund geht davon aus, dass mehr als die Hälfte der Covid-19-Übertragungen durch Personen ohne Symptome stattfinden, die gar nicht merken, dass sie infiziert sind. Er hat deshalb Mitte Dezember das Testen von Personen ohne Symptome im Rahmen von Schutzkonzepten, etwa in Alters- und Pflegeheimen, Hotels oder am Arbeitsplatz zugelassen.

Um den Anreiz für solche Tests zu erhöhen, übernimmt der Bund neu die Kosten dafür. Die Tests können vom Personal vor Ort vorgenommen werden. Die erweiterte Teststrategie soll auch dazu beitragen, lokale Infektionsausbrüche frühzeitig zu erkennen und einzudämmen, etwa in Schulen. Das entsprechende Testkonzept, das der Kanton dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) vorlegen muss, wird gegenwärtig erarbeitet.

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.