Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Walliser Olympia-Kandidatur für Sion 2026 hat am Freitag eine wichtige Hürde im Kantonsparlament genommen. (Archivbild)

KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

(sda-ats)

Das Walliser Kantonsparlament hat am Freitagmorgen einen Kredit von 100 Millionen Franken für Olympische Winterspiele gesprochen. Das letzte Wort hat das Walliser Stimmvolk am 10. Juni.

Der Grosse Rat hiess den Kredit mit 101 gegen 22 Stimmen bei 5 Enthaltungen gut. Bereits bei der Eintretensdebatte Anfang Woche hatte sich die Zustimmung abgezeichnet.

Damit setzten sich die CVP und die FDP durch, die ihre Begeisterung für die Kandidatur bekräftigten. Sie sehen grosse Chancen für die Walliser Wirtschaft und das Image des Bergkantons.

Die Grünen, ein Teil der SP und die SVP zeigten sich hingegen kritisch und hinterfragten die Finanzierung. In der Debatte wurden zwei Änderungen an der Vorlage angenommen. Die erste betrifft die Einführung eines Führungssystems zur Nachhaltigkeit und zur effizienten Verwendung der Ressourcen. Die zweite verankert den Respekt der geltenden Sozial- und Lohnnormen sowie der Gesamtarbeitsverträge als Bedingung in die Vorlage.

Olympiasieger Zenhäusern im Grossen Rat

Der Präsident des Grossen Rates setzte zu Beginn der Debatte auf Emotionen. Er hatte Ramon Zenhäusern eingeladen, der bei den Winterspielen in Südkorea Silber im Slalom und Gold im Team-Event gewonnen hatte. Der Oberwalliser bedauerte vor den Grossratsmitgliedern die Stimmung in Südkorea.

Dort habe es sehr wenig Zuschauer gehabt, sagte Zenhäusern. Der Skifahrer setzte sich für die Kandidatur von Sion 2026 ein. Seiner Ansicht nach wären Winterspiele im Wallis "nachhaltig und bescheiden."

Regierung: "Respektieren die Steuerzahler"

Der Walliser Staatsrat Frédéric Favre (FDP) versicherte, dass der Kanton Wallis den Vertrag zwischen dem Austragungsort und dem Internationalen Olympischen Komitee (IOK) mitunterzeichnen würde, wenn der Vertrag akzeptabel sei.

"Wir haben keinen Grössenwahn, wir respektieren die Steuerzahler", sagte Favre. "Das Stimmvolk kann uns vertrauen." Ob das vertrauen für eine Kandidatur Sion 2026 da ist, zeigt sich an der kantonalen Volksabstimmung von 10. Juni.

Das Kandidaturdossier für Sion 2026 muss bis Anfang 2019 beim IOK eingereicht werden. Das Internationale Olympische Komitee wählt den Austragungsort für die Winterspiele 2026 voraussichtlich im Oktober 2019.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS