Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein wegen Mordes verurteilter US-Häftling ist nach 38 Jahren im Gefängnis wieder in Freiheit, weil er nach Ansicht der Justiz keinen fairen Prozess bekommen hatte.

David Bryant verbrachte das erste Wochenende ausserhalb der Gefängnismauern, nachdem ein New Yorker Richter in der vergangenen Woche seine Freilassung angeordnet hatte.

Der damals 18-Jährige war wegen der Misshandlung, Vergewaltigung und Ermordung eines achtjährigen Mädchens schuldig gesprochen worden. Er war 24 Stunden nach dem Fund des toten Mädchens in der Bronx im März 1975 festgenommen worden. Zunächst hatte Bryant, der die Familie des Opfers kannte, ein Geständnis abgelegt, später aber auf nicht schuldig plädiert.

Richter Seth Marvin äusserte sich nun nicht zu Schuld oder Unschuld des Verurteilten. Er erklärte aber, Bryant habe seinerzeit keinen fairen Prozess gehabt, weil sein damaliger Anwalt ihn nicht richtig verteidigt habe.

So habe dieser nicht darauf bestanden, dass die Blutgruppe seines Mandanten überprüft werde. Damit hätten möglicherweise die Schlussfolgerungen der Ermittler in Zweifel gezogen werden können.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS