Navigation

Wegweisendes Urteil für Ehrenmord an Kurdin in Deutschland

Dieser Inhalt wurde am 29. Dezember 2009 - 11:16 publiziert
(Keystone-SDA)

Kleve - Zehn Monate nach dem Ehrenmord an einer 20-jährigen Kurdin in Deutschland ist der Vater des Opfers zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Ein Drillingsbruder der getöteten Frau erhielt eine Jugendstrafe von fast zehn Jahren Gefängnis.
Sieben Jahre und sechs Monate hinter Gitter wandert ein 37-jähriger Helfer der beiden, wie das Landgericht im niederrheinischen Kleve entschied.
Der Bruder des Opfers hatte die Tat nach seiner Festnahme in einer Polizeivernehmung gestanden. Er und sein aserbaidschanischer Bekannter hatten die Frau Anfang März in einen Hinterhalt gelockt, ihr mit Knüppeln das Gesicht zertrümmert und sie getötet.
Motiv für die Tat war nach Ansicht des Gerichts, dass das Opfer keine Jungfrau mehr war und heimlich eine Abtreibung hatte vornehmen lassen. Mit dem Mord sollte die "Familienehre" wieder hergestellt werden.
In dem 50-jährigen Vater sah das Gericht den Drahtzieher des Mordkomplotts. Mit den Urteilen folgte das Gericht weitgehend der Forderung der Anklage.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?