Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Weihnachtsstimmung wird oft durch Schnittverletzungen getrübt

Nicht immer ist die Stimmung am Weihnachtsabend so ungetrübt wie bei dieser Hausgemeinschaft. Denn bis die Geschenke eingepackt sind, die Kerzen brennen und das Weihnachtsessen auf dem Tisch steht, verletzen sich nach Angaben der Suva viele mit dem Messer. (Archivbild)

KEYSTONE/LUKAS LEHMANN

(sda-ats)

In der Weihnachtszeit häufen sich Schnittverletzungen. Die Suva hat festgestellt, dass sich im Dezember durchschnittlich 1000 Berufstätige in der Freizeit mit einem Messer oder Cutter verletzen. Das sind 40 Prozent mehr als in den übrigen Monaten.

Wie die Schweizerische Unfallversicherungsanstalt Suva am Mittwoch mitteilte, handelt es sich dabei nur um die Schnittverletzungen von Angestellten, bei denen Heil- und Taggeldkosten angefallen sind. Kleinere Verletzungen oder Verletzungen von Hausfrauen und Kindern sind in der Nichtbetriebsunfallstatistik nicht enthalten.

Die Unfallprotokolle der Schnittverletzungen im Dezember zeigten, dass sich die Missgeschicke etwa beim Zuschneiden des Tannenbaums, beim Anschneiden von Kerzen oder beim Einpacken von Geschenken ereigneten, teilte die Suva mit. Rund die Hälfte der Unfälle geschehe in der Küche.

Frauen verunfallen gemäss Suva vor allem in der Küche, Männer bei anderen Tätigkeiten in und um das Haus. Vor allem Männer erleiden in der Weihnachtszeit überdurchschnittlich oft eine Schnittverletzung.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.