Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das "Haus des Grauens", wie das Gehöft in Höxter von den Medien bezeichnet wird, bleibt verriegelt. Immer mehr Misshandlungsfälle sind unterdessen bekanntgeworden.

KEYSTONE/EPA DPA/JONAS GUETTLER

(sda-ats)

Im Fall der zwei zu Tode gequälten Frauen im deutschen Höxter hat die Polizei bisher vier weitere misshandelte Frauen identifiziert. Die Sonderkommission "Bosseborn" habe zu den Frauen Kontakt aufgenommen, teilte das Polizeipräsidium am Montag in Bielefeld mit.

Aus den Ermittlungen hätten sich zudem Hinweise auf weitere Misshandlungsopfer ergeben. Sie seien aber noch nicht eindeutig identifiziert worden.

Der mutmassliche Täter, ein 46 Jahre alter Mann, soll zusammen mit seiner 47 Jahre alten Ex-Frau in seinem Haus im nordrhein-westfälischen Höxter-Bosseborn zwei Frauen im Alter von 33 und 41 Jahren so schwer misshandelt haben, dass sie starben. Das mutmassliche Täterpaar hatte die beiden Frauen über Kontaktanzeigen kennengelernt.

Das Paar wurde Ende April festgenommen. Seither suchen die Ermittler nach weiteren möglichen Opfern. Insgesamt gingen bei der Polizei bisher 50 Hinweise ein.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS