Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Volleyball - Die Schweizerinnen verlieren an der Volleyball-EM in Zürich auch ihr zweites Gruppenspiel. Wie bereits am Vortag gegen Italien gewinnt die Schweiz auch beim 0:3 gegen Belgien keinen Satz.
Die Schweizerinnen standen dem Teilerfolg sehr nahe. Im dritten Satz lagen sie 21:17 in Führung, brachten den Durchgang aber nicht nach Hause. Es war ausgerechnet Hélène Rousseaux, die ehemalige Spielerin von Volero Zürich, die den Match mit einem harten Smash zum 25:23 zu Gunsten der belgischen Favoritinnen beendete.
Die Schweizerinnen zeigten sich im Vergleich zur Partie gegen Italien verbessert, zu einem zählbaren Ergebnis reichte dies aber trotzdem nicht. Bereits im ersten Satz (21:25) hatte nicht viel gefehlt. Die Schweizerinnen starteten gut und gingen 5:3 in Führung. Sie konnten aber die fehlende Erfahrung teilweise verbergen: immer wieder vermochten sie ungewollte "Geschenke" der Belgierinnen nicht zu verwerten.
Erfolgreichste Schweizer Skorerin war Diagonalspielerin Mandy Wigger mit 16 Punkten. Auch Aussenangreiferin Ines Granvorka mit 13 Punkten vermochte zu gefallen.
Damit haben die Schweizerinnen noch eine Chance, um das frühestmögliche Ausscheiden zu verhindern. Am Sonntag treffen sie zum Abschluss der Vorrunde auf Frankreich. Die Französinnen gelten als schwächster der drei Schweizer Gegner.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS