Alle News in Kürze

Der Gang durchs Quartier Deux-Montagnes bei Quebec gleicht nach den heftigen Regenfällen einer Flusswanderung.

KEYSTONE/AP The Canadian Press/RYAN REMIORZ

(sda-ats)

In den Überschwemmungsgebieten in Kanada schwindet die Hoffnung auf bald sinkende Wasserstände. Für das Wochenende wurden neue Regenfälle vorhergesagt.

Am heftigsten werde die Region Mauricie in der stark überschwemmten Provinz Quebec betroffen sein, sagte Umweltminister David Heurtel laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Canadian Press am Mittwoch. Sowohl in Quebec als auch in der Provinz Ontario gingen die Pegel-Höchststände erst nach und nach zurück.

Allein in Quebec wurden den Provinzbehörden zufolge mehr als 3880 Häuser überflutet, gut 2700 Menschen mussten dort ihre Häuser verlassen. Zudem kam es zu mehr als 120 Erdrutschen. Auch im Westen des Landes in British Columbia erwarteten die Behörden weiteren Regen, Unwetter und ein beschleunigtes Schmelzen des Schnees.

Das Rote Kreuz rief zu Spenden für die Betroffenen auf. Die kanadische Regierung kündigte an, die Organisation bei ihren Bemühungen mit Hilfen in Höhe von einer Million kanadischen Dollar (etwa 755'000 Franken) zu unterstützen.

SDA-ATS

 Alle News in Kürze