Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern - Nachdem das Bundesverwaltungsgericht eine Rekordbusse gegen die Swisscom aufgehoben hat, zieht die Wettbewerbskommission (WEKO) den Entscheid an das Bundesgericht weiter. Dies gab die WEKO an ihrer Jahresmedienkonferenz bekannt.
Die WEKO hatte gegen die Swisscom eine Busse in der Höhe von 333 Mio. Fr. verhängt. Sie war zum Schluss gekommen, dass die Swisscom von April 2004 bis Mai 2005 von Konkurrenten überhöhte Gebühren für die Durchstellung von Anrufen aus deren Netz auf das Swisscom-Mobilfunknetz verlangt habe.
Nach Ansicht der Wettbewerbshüter hatte Swisscom dabei ihre marktbeherrschende Stellung gegenüber den Konkurrenten Orange und Sunrise missbraucht, um die unangemessenen Terminierungspreise zu erzwingen. Die WEKO verhängte deshalb gegen die Swisscom die kartellrechtliche Rekordbusse.
Das Bundesverwaltungsgericht hob Anfang März die Busse jedoch auf. Es kam zum Schluss, dass die Swisscom bei der Übernahme fremder Anrufe auf ihr Handynetz keine Preisausbeutung betrieben habe.
Diesen Entscheid will die WEKO nun anfechten. Das Bundesgericht solle entscheiden, ob die WEKO gestützt auf das Kartellgesetz auch in regulierten Bereichen gegen Missbräuche marktbeherrschender Unternehmen vorgehen könne, schreibt die WEKO in einer Mitteilung.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS