Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Automobil - Sebastian Vettel startet auch zum Grand Prix von Kanada in Montreal aus der Pole-Position.
Für den Waadtländer Sébastien Buemi im Toro Rosso und die Fahrer des Teams Sauber, Kamui Kobayashi und Pedro de la Rosa, bedeutete der zweite Teil des Qualifyings Endstation.
Buemi nimmt am Sonntag Startplatz 15 ein. Der Romand konnte sich immerhin damit trösten, seinen Teamkollegen Jaime Alguersuari ein weiteres Mal bezwungen zu haben. Der Spanier wird bei Toro Rosso immer mehr zum Wackelkandidaten. Die Stimmen, nach denen er das Cockpit noch in dieser Saison dem talentierten Australier Daniel Ricciardo wird überlassen müssen, werden immer lauter. Kobayashi wird das Rennen von Platz 13 aus in Angriff nehmen, De la Rosa aus Position 17. Der Spanier, der kurzfristig für den rekonvaleszenten Sergio Perez eingesprungen ist, hatte am Morgen im letzten freien Training einen Unfall zu beklagen. Er beschädigte das Auto nach einem Dreher exakt an jener Begrenzungsmauer, die tags zuvor schon Kobayashi zum Verhängnis geworden war.
Weltmeister Vettel sicherte sich zum bereits sechsten Mal in diesem Jahr den besten Startplatz; als Einziger vermochte ihn in den Qualifyings bislang Teamkollege Mark Webber in Spanien zu bezwingen. Vettel, der auch fünf der sechs Grands Prix der Saison gewonnen hat, hat sich damit eine sehr gute Möglichkeit geschaffen, seinen Vorsprung von 58 Punkten in der WM-Gesamtwertung weiter auszubauen. Am nächsten kam Vettel das Ferrari-Duo.
Fernando Alonso und Felipe Massa sorgten mit den Startplätzen 2 und 3 für die beste Qualifikationsleistung in der laufenden WM. Webber komplettiert die zweite Startreihe. Der Australier war im dritten freien Training zum Zuschauen verurteilt gewesen. Wegen einer defekten Batterie im Energierückgewinnungssystem KERS konnte er keine einzige Runde drehen.
Grand Prix von Kanada in Montreal. Die Startaufstellung: 1 Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault. 2 Fernando Alonso (Sp), Ferrari. 3 Felipe Massa (Br), Ferrari. 4 Mark Webber (Au), Red Bull-Renault. 5 Lewis Hamilton (Gb), McLaren-Mercedes. 6 Nico Rosberg (De), Mercedes. 7 Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes. 8 Michael Schumacher (De), Mercedes. 9 Nick Heidfeld (De), Lotus-Renault. 10 Witali Petrow (Russ), Lotus-Renault. - Nach dem zweiten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 11 Paul di Resta (Gb), Force India-Mercedes. 12 Pastor Maldonado (Ven), Williams-Cosworth. 13 Kamui Kobayashi (Jap), Sauber-Ferrari. 14 Adrian Sutil (De), Force India-Mercedes. 15 Sébastien Buemi (Sz), Toro Rosso-Ferrari. 16 Rubens Barrichello (Br), Williams-Cosworth. 17 Pedro de la Rosa (Sp), Sauber-Ferrari. - Nach dem ersten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 18 Jaime Alguersuari (Sp), Toro Rosso-Ferrari. 19 Jarno Trulli (It), Lotus. 20 Heikki Kovalainen (Fi), Lotus. 21Vitantonio Liuzzi (It), HRT-Cosworth. 22 Timo Glock (De), Virgin-Cosworth. 23 Narain Karthikeyan (Ind), HRT-Cosworth. - 24 Fahrer im Training, 23 fürs Rennen qualifiziert. - Nicht qualifiziert: Jérôme d'Ambrosio (Be), Virgin-Cosworth (zu grosser Zeitrückstand).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS