Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Wendy Holdener sorgt in Crans-Montana für die ganz grosse Überraschung. Mit Startnummer 31 fährt die Innerschweizerin auf Platz 3 und damit erstmals in ihrer Karriere auch im Super-G aufs Podium.

In den Kombinationen stellte Wendy Holdener ihre Qualitäten als Speedfahrerin schon oft unter Beweis, doch ihr neuester Coup im Wallis übertraf nun alle Erwartungen. Noch nie war Holdener in einem Super-G auch nur annähernd so gut klassiert. Ihr zuvor bestes Ergebnis in dieser Disziplin war Platz 19, den sie im Dezember in St. Moritz beim Doppel-Erfolg von Jasmine Flury und Michelle Gisin belegt hatte.

Mit diesem Ergebnis hatte auch Wendy Holdener nie gerechnet: "Die ersten Zwölf, so etwas in dieser Richtung, habe ich mir erhofft. Im Ziel habe ich erst gar nicht begriffen, was da genau läuft." 38 Hundertstel verlor die Schwyzerin auf die Siegerin, die ins Team von Swiss-Ski integrierte Liechtensteinerin Tina Weirather, die zum Saisonauftakt in Lake Louise den ersten Super-G des Winters gewonnen hatte und somit zum zweiten Mal in dieser Saison siegreich blieb.

Zweite wurde die Österreicherin Anna Veith, wie schon an den Olympischen Spielen, wo sie hinter der in Crans-Montana abwesenden Tschechin Ester Ledecka Silber gewann. Die Snowboarderin steht an diesem Wochenende in ihrer angestammten Sportart im Einsatz.

Dank ihrem Erfolg übernahm Tina Weirather von Lara Gut die Führung in der Super-G-Wertung. Die Tessinerin musste sich - auch noch hinter der viertplatzierten Michelle Gisin - mit Rang 7 bescheiden, womit sie nun beim Finale in Are 46 Punkte auf Weirather wettmachen muss. Das ist doch schon eine grosse Hypothek für Lara Gut, welche die Super-G-Kugel 2014 und 2016 gewonnen hat. Nun scheint es aber eher so, als könnte Tina Weirather, die Olympia-Dritte aus Liechtenstein, wie schon letzten Winter diese Trophäe in ihren Besitz bringen.

Michelle Gisin wurde durch Wendy Holdener noch um 13 Hundertstel vom Podium gestossen, doch die Engelbergerin wird es verschmerzen können. Immerhin realisierte sie ihr zweitbestes Resultat in einem Super-G. Zum hervorragenden Schweizer Mannschafts-Ergebnis trugen zudem Joana Hählen (9.) und Priska Nufer (13.) bei.

Crans-Montana. Weltcup-Super-G der Frauen: 1. Tina Weirather (LIE) 1:02,17. 2. Anna Veith (AUT) 0,36 zurück. 3. Wendy Holdener (SUI) 0,38. 4. Michelle Gisin (SUI) und Federica Brignone (ITA), je 0,51. 6. Christine Scheyer (AUT) 0,57. 7. Lara Gut (SUI) 0,59. Ferner: 9. Joana Hählen (SUI) 0,77. 13. Priska Nufer (SUI) 0,91. 24. Jasmine Flury (SUI) 1,25. 35. Corinne Suter (SUI) 1,79.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS