Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Zuwanderung in die Schweiz nimmt weiter ab. (Symbolbild)

KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE

(sda-ats)

Die Einwanderung hat in den ersten neun Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahr abgenommen, die Auswanderung hat zugenommen. Netto sind zwischen Januar und September rund 36'800 Personen in die Schweiz eingewandert - 17 Prozent weniger als im Vorjahr.

Eingewandert sind in den ersten neun Monaten 101'300 Personen, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Donnerstag mitteilte. Das sind 4,8 Prozent weniger als in der Vorjahresperiode. Ausgewandert sind im selben Zeitraum 60'100 Personen, was einer Zunahme von 3,2 Prozent entspricht.

Diese Zahlen betreffen die ständige Wohnbevölkerung. Per Ende September lebten rund 2'047'700 Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz. Davon waren 1'402'100 Bürgerinnen und Bürger der EU/EFTA-Staaten und 645'600 Drittstaatenangehörige.

Weniger Arbeitskräfte

Werden auch jene Ausländerinnen und Ausländer berücksichtigt, die weniger als ein Jahr in der Schweiz wohnhaft sind und eine Kurzaufenthaltsbewilligung haben, wanderten seit dem 1. Januar aus der EU/EFTA rund 102'700 Personen ein, um in der Schweiz zu arbeiten.

Im Vergleich zur Vorjahresperiode entspricht dies einer Abnahme von 1,1 Prozent oder 1158 Personen. Die erteilten Grenzgängerbewilligungen haben im September 2017 gegenüber dem Vorjahresmonat um 14,9 Prozent zugenommen.

Weniger Familienangehörige

Ferner sind in den ersten neun Monaten weniger Personen im Rahmen des Familiennachzugs in die Schweiz gezogen. Insgesamt waren es 31'700 Personen, rund die Hälfte davon aus EU/EFTA-Staaten. Das sind 7,1 Prozent weniger als in der Vorjahresperiode. Bei knapp 20 Prozent handelt es sich Familienangehörige einer Schweizerin oder eines Schweizers.

Eine Niederlassungsbewilligung haben in den ersten neun Monaten 65'100 Personen erhalten. Rund 29'800 Personen liessen sich seit Januar einbürgern, 2 Prozent mehr als in den ersten drei Quartalen des Vorjahres. Die erleichterten Einbürgerungen nahmen um 5,4 Prozent zu.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS