Navigation

Werke im Wert von 500 Millionen Euro aus Pariser Museum geklaut

Dieser Inhalt wurde am 20. Mai 2010 - 21:04 publiziert
(Keystone-SDA)

Paris - In Paris hat sich einer der grössten Kunstdiebstähle der vergangenen Jahre ereignet: In der Nacht zum Donnerstag entwendeten Diebe aus dem städtischen Museum für moderne Kunst fünf Meisterwerke mit einem Wert von 90 bis 100 Millionen Euro.
Ermittler hatten den Wert der Bilder zunächst auf schätzungsweise 500 Millionen Euro beziffert. "Nach Schätzungen der Leitung des Museums für moderne Kunst liegt der Wert der Bilder zwischen 90 und 100 Millionen Euro", sagte am Nachmittag ein Sprecher der Stadt Paris, der die Kunstsammlung gehört.
Unter den Bildern ist eines von Pablo Picasso und ein Bild des Franzosen Henri Matisse. Die anderen drei Werke aus dem Museum, das in einem Flügel des Palais du Tokyo an der Seine untergebracht ist, stammen vom Italiener Amedeo Modigliani, dem französischen Künstler Georges Braque und seinem Landsmann Fernand Léger.
Vermutlich hat eine kaputte Alarmanlage den Kunstdiebstahl ermöglicht. Ein Teil der Alarmanlage sei in einigen Räumen seit knapp vier Wochen defekt gewesen, teilte die Stadt Paris auf ihrer Website mit.
Das Fehlen der Bilder sei am Morgen vor der Öffnung des Museums festgestellt worden, hiess es. Sie seien also in der Nacht gestohlen worden. Aufzeichnungen einer Sicherheitskamera zeigten eine Person, die in das Museum in der Avenue du Président Wilson durch das Fenster eingestiegen sei.
Das Museumspersonal stellte am Morgen fest, dass eine Scheibe eingeschlagen worden ist. Ein Vorhängeschloss sei aufgebrochen worden, wie es weiter hiess. In Frankreich sorgen immer wieder spektakuläre Kunstdiebstähle für Aufsehen. Museen kamen mehrfach wegen unzureichender Sicherheitsvorkehrungen in die Kritik.
So konnten Unbekannte im Juni 2009 während Bauarbeiten ein Skizzenbuch von Pablo Picasso aus dem ihm gewidmeten Museum im dritten Pariser Bezirk entwenden. In der Nacht zu Silvester wurde in Marseille das Bild "Les Choristes" von Edgar Degas im Wert von 800'000 Euro von der Wand eines Museums gestohlen.
Ermittler verweisen regelmässig darauf, dass es sich bei Diebstählen bekannter Künstler meist um Auftragsarbeiten handelt. Denn die Werke können nicht auf dem freien Markt verkauft werden, ohne Aufsehen zu erregen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?