Navigation

Westerwelle wirbt in Paris für frischen Schwung

Dieser Inhalt wurde am 02. November 2009 - 10:21 publiziert
(Keystone-SDA)

Den Haag - Der neue deutsche Aussenminister Guido Westerwelle ist zu einem Antrittsbesuch in den Niederlanden eingetroffen. Dort trifft er zunächst den niederländischen Aussenminister Maxime Verhagen, dann Ministerpräsident Jan Peter Balkenende.
Sein Land werde besonderen Wert auf die Beziehungen zu den kleineren EU-Mitgliedstaaten legen, sagte Westerwelle in Den Haag. Es gehe um die Fortsetzung einer Tradition der deutschen Aussenpolitik, wie sie etwa Helmut Kohl verstanden habe: "Dass es nicht nur um die grossen Länder gehen kann, sondern auch um die sogenannten Kleinen."
Am Mittag wird Westerwelle in Paris erwartet, wo ein längeres Gespräch und ein Mittagessen mit Aussenminister Bernard Kouchner geplant sind. Im Anschluss an ein Treffen mit Premierminister François Fillon ist dann auch ein Meinungsaustausch mit Staatspräsident Nicolas Sarkozy vorgesehen.
Frankreich gilt als wichtigstes Partnerland Deutschlands. Anders als die meisten seiner Vorgänger hatte Westerwelle seinen ersten Antrittsbesuch am Sonntag jedoch nicht in Frankreich, sondern in Polen abgehalten. Dort sagte Westerwelle, Deutschland wolle die Beziehungen zu den osteuropäischen Staaten verstärken.
Vor Beginn seiner Gespräche in Paris versicherte der FDP-Chef, mögliche Sorgen in Frankreich, er werde den deutsch-französischen Beziehungen weniger Bedeutung als beimessen seine Vorgänger, seien "unbegründet". Er betonte, dass auch Paris ein hohes Interesse an dem Weimarer Dreieck aus Deutschland, Polen und Frankreich habe.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?