Navigation

Wettlauf gegen die Zeit: Öl strömt ungebremst in den Golf

Dieser Inhalt wurde am 04. Mai 2010 - 17:33 publiziert
(Keystone-SDA)

London - In einem Wettlauf gegen die Zeit versuchen Spezialisten den seit fast zwei Wochen in den Golf von Mexiko fliessenden Ölstrom zu dämmen. Eine 100 Tonnen schwere Stahl-Glocke soll den Austritt von weiterem Öl aus den Lecks in 1500 Metern Tiefe künftig verhindern.
Bisher gab es allerdings keine Hoffnung, dass sich die Menge von täglich fast einer Million Liter, die aus der gesunkenen Plattform "Deep Water Horizon" ins Meer strömt, schnell vermindert. Die Glocke wird wohl erst in rund einer Woche einsetzbar sein und ist bislang in der Tiefsee nicht erprobt worden.
Die rund zwölf Meter hohe und vier Meter breite Konstruktion soll über das Loch inklusive des Pfropfens gestülpt werden. Am oberen Ende soll eine Steigleitung das Öl absaugen und in einen Tanker an der Oberfläche befördern.
Dieses System hatte sich schon bei Sturmschäden nach dem Hurrikan Katrina bewährt - allerdings in deutlich geringeren Wassertiefen. Die Glocke wird nach Expertenschätzungen auch nur 85 Prozent des Öls aufnehmen können. Ein BP-Sprecher räumte ein, die Erfolgsaussichten seien ungewiss.
Parallel soll eine Entlastungsbohrung angesetzt werden, um den Druck an der Quelle zu mindern und zugleich Dichtungsmasse in den Meeresboden zu drücken. Das wird nach Angaben der US-Küstenwachen aber mindestens drei Monate dauern.
Der Ölteppich von über 200 Kilometern Länge und 100 Kilometern Breite dehnt sich somit fast ungehindert weiter aus und bedroht die Tier- und Pflanzenwelt entlang der US-Golfküste.
"Wenn die See sich nur ein wenig legt, können wir einen Fuss in die Tür bekommen", sagte Küstenwachenoffizier Curtis Ainsley mit Blick auf das Ausbringen von Schwimmbarrieren, die den Ölteppich eingrenzen sollen: "Sobald die Boote herkommen und die Barrieren auslegen können, können wir mit dem Abschöpfen des Öls beginnen." Drehende Winde erschwerten allerdings Prognosen, wohin der Ölteppich treiben würde.
Der Ölkonzern BP hat die Verantwortung für die Katastrophe übernommen. Die Rettungsbemühungen kosteten das Unternehmen derzeit rund sechs Millionen Dollar pro Tag, teilte BP mit. Insgesamt werden die Schäden auf bis zu 14 Milliarden Dollar geschätzt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?