Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Wick schiesst ZSC in die Viertelfinals

Nach Bern und Fribourg-Gottéron qualifizieren sich die ZSC Lions als drittes Schweizer Team für die Viertelfinals der Champions Hockey League.

Nach dem 2:3 im Hinspiel gewannen die Lions gegen Lugano zu Hause 4:2 nach Verlängerung. Nächster Gegner ist Växjö aus Schweden.

Den entscheidenden Treffer erzielte Topskorer Roman Wick nach 67 Sekunden der Overtime bei vier gegen drei Feldspielern. Luganos Tony Martensson hatte kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit eine Strafe kassiert. Für Wick war es der siebente Skorerpunkte (drei Treffer) in der laufenden Champions Hockey League.

Im Hinspiel hatten die Lions eine 2:0-Führung verspielt. Diesmal legte Lugano vor. Sebastien Reuille zog in der 6. Minute quasi aus dem Nichts alleine auf ZSC-Keeper Lukas Flüeler los und bezwang diesen mit einem wuchtigen Slapshot. Der Treffer fiel entgegen dem Spielverlauf. Die Lions waren sehr schwungvoll in die Partie gestartet; in der 3. Minute scheiterte Patrick Thoresen am Pfosten.

Auch nach dem 0:1 war der ZSC das bessere Team. Die Bemühungen wurden noch vor der ersten Pause belohnt: Reto Schäppi nach einem Abpraller (15.) und Verteidiger Severin Blindenbacher (16.) drehten die Partie mit zwei Toren innert 47 Sekunden. In der 30. Minute nutzte Patrick Thoresen das zweite Powerplay der Gastgeber zum verdienten 3:1. Der Norweger war nach einem schönen Querpass von Blindenbacher an den weiten Pfosten erfolgreich. Thoresen wie auch Schäppi und Blindenbacher trafen jeweils zum zweiten Mal in diesem Wettbewerb.

Nach dem 3:1 sprach eigentlich alles für den ZSC. Dass die Stadtzürcher nicht höher führten, lag an Luganos überzeugendem Keeper Elvis Merzlikins, dem insgesamt 46 Paraden gelangen. In der 37. Minute agierten die Stadtzürcher bei vier gegen vier Feldspielern dann allerdings viel zu passiv, liessen sie Linus Klasen viel zu viel Zeit zum Schiessen, was der Schwede mit dem 2:3 bestrafte. Im letzten Drittel besassen dann auch die Bianconeri einige gute Chancen.

Bei den Lions gaben Mike Künzle und Inti Pestoni ihr Comeback, nachdem sie Anfang Oktober für nicht fit genug befunden worden waren und deshalb ein spezifisches Aufbautraining bestreiten mussten. Künzle verzeichnete beim 1:1 einen Assist.

Telegramm:

ZSC Lions - Lugano 4:2 (2:1, 1:1, 0:0, 1:0) n.V.

3567 Zuschauer. - SR Piechaczek (GER))/Sidorenko (BLR), Borga/Fluri (SUI). - Tore: 6. Reuille (Gardner) 0:1. 15. (14:58) Schäppi (Trachsler, Künzle) 1:1. 16. (15:45) Blindenbacher (Sjögren) 2:1. 30. Thoresen (Blindenbacher, Wick/Ausschluss Hofmann) 3:1. 37. Klasen (Martensson/Ausschlüsse Herzog; Vauclair) 3:2. 62. (61:07) Wick (Blindenbacher/Ausschluss Martensson) 4:2. - Strafen: je 4mal 2 Minuten.

ZSC Lions: Flüeler; Blindenbacher, Siegenthaler; Rundblad, Geering; Seger, Marti; Guerra; Thoresen, Shannon, Wick; Kenins, Sjögren, Herzog; Chris Baltisberger, Cunti, Nilsson; Künzle, Trachsler, Schäppi; Pestoni.

Lugano: Merzlikins; Chiesa, Wilson; Sondell, Vauclair; Hirschi, Sartori; Ronchetti; Walker, Lapierre, Bertaggia; Zackrisson, Martensson, Klasen; Bürgler, Hofmann, Brunner; Gardner, Sannitz, Reuille.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Bärtschi (krank) und Suter. Lugano ohne Furrer, Kparghai und Fontana (alle verletzt). - Pfostenschüsse: 3. Thoresen, 58. Blindenbacher.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.